London 2008

 

 

 

Vor einigen Monaten beim Krabbleressen hatte die Krabbelgruppe die Idee, eine Trans London Reise zur Cheffin zu starten... von der Gruppe sind dann allerdings nur wir und die Bären zu Ostern Richtung "Merry Old England" aufgebrochen. Ty drängelt schon, er wäre schließlich der Reiseberichterstatter und ich solle mal Leine ziehen, damit er mit seinen Pfoten an die Tastatur kommt. Ok, ok, bin schon weg.

Geht doch, jetzt kann ich hier mal mit meinem Bericht starten:

 

Bear or Beer. That is the Question.

20.3.08 Donnerstag

Etwas in Eile packen Nico und Micha nach der Arbeit schnell die Koffer...wir waren schon stundenlang fertig und haben gewartet, dass die beiden endlich kommen. Dann endlich geht es ab nach Weeze. Glücklicherweise ist in diese Richtung kein Stau, so daß wir kurz vor 19.00 Uhr am Schalter stehen. Oh, der Wartebereich am Gate ist umgebaut worden, es gibt jetzt hier eine Theke. Prima wir teilen uns ein Hefeweizen.

Sunny, ich glaube, die haben schon wieder einen Fehler gemacht und uns keine Bordkarten ausgestellt...

 

Ich hab das Gefühl, Micha will nicht so gerne, dass wir mittrinken, so wie der schaut.

Plötzlich wird Nico ausgerufen, sie soll zum Sicherheitsbereich kommen, hm, was ist denn nun los? Sie soll mit einem Mitarbeiter in den Keller gehen... das kommt ihr allerdings nun wirklich Spanisch vor. Als sie endlich wieder zurück ist, begleitet sie der Herr, der sie mit in den Keller gebeten hat und hat Michas Zippos in der Hand (ja Plural, der Mann hat 2 Feuerzeuge für 4 Tage mitgenommen, wahrscheinlich zum wechseln...). Toll, Feuerzeugbenzin darf nicht mit ins Gepäck, das weiß doch jeder Bär. Jetzt darf er sie per Post nach Hause schicken. Der gute Sicherheitsmann meint allerdings, er könne Michas BVB Zippo auch wegwerfen, das ginge auch... wohl Schalke Fan? Wir profitieren indirekt, denn jetzt wo er kurz weg ist, können wir 3 lustig das Bier trinken, hihi. Nachdem auch das geschafft ist, das Versenden, nicht das Trinken oder Wegwerfen, können wir dann auch endlich ins Flugzeug. Es stürmt und regnet und der Flieger wackelt ziemlich doll beim Start, voll ist es auch, so können wir nicht zusammen sitzen, Sunny, Nico und ich sitzen in der Reihe hinter Micha. Neben Micha sitzt ein kleines Mädchen, dem der Vater eine Spucktüte ordert... Nico schaut auch schon ganz quer. Gottseidank braucht keine von beiden die Tüte wirklich. Auf Reisehöhe angekommen legt sich das Geschaukel deutlich und wir können dem kleinen Jungen neben uns ins Benjamin Blümchen Heft schauen und mit ihm Rätsel lösen. Mit reichlich erneuter Achterbahnfahrt landen wir dennoch pünktlich in Stansted. Jetzt fix die Zug Tickets ausgedruckt am Automaten und ab in den Stansted Express (diesmal hat Nico dran gedacht und die Zugtickets über die Ryanair Seite bestellt, weil günstiger!).

Kaum schläft der Mensch, tanzen auch schon die Bären auf ihm herum.

Als wir an der Liverpool Street in die Circle Line steigen, erfahren wir, dass sie ab morgen über Ostern nicht fährt..."das hatten wir schon mal", meint Nico, "ich glaube, die warten mit dem Reparieren immer auf die paar Tage, wenn wir mal hier sind". Halb 11 sind wir im Hotel, prima, noch Zeit für ein Bier. Dann schnell noch die Baguettes gefuttert, die N & M am Bahnhof gekauft haben und ab in unser Himmelbett. Diesmal haben wir nämlich ein anderes Zimmer bekommen, als die beiden ersten Male, das hier ist #403 auf der Ecke des Hauses, das mit dem runden Fenster unter der kleinen Kuppel.

       

21.3.08 Karfreitag (oder Good Friday... when you are in Rome...)

Nico ist um 6 wach, lange hält sie es nicht aus, dann kocht sie sich Tee und schaut Nachrichten, hm, offenbar fahren auch andere U-Bahn Linien wegen Reparaturen nicht. Mist, auch die, mit der wir vom O2 Bubble von der Tutanchamun Ausstellung, für die wir Karten haben, in die Innenstadt zurückfahren wollen. Mal sehen, irgendwie werden wir da schon wieder weg kommen. Hin ist kein Problem, wir fahren nämlich Boot! Nico geht jetzt erstmal duschen, Micha und Sunny schlafen eh noch. Zum ersten Mal frühstücken wir im Pub unter dem Hotel, da wir dieses Mal Zimmer mit Frühstück gebucht haben... das Osterangebot!

Es ist ganz ok: Toast, Brötchen, Joghurt, Schinken, Käse, Müsli, Kaffee, Tee, Cornflakes, Saft, Eier, Marmelade (und Jam ;-)) wir werden gut satt.

               

Jetzt nicht mehr lange trödeln, denn um Viertel vor 10 sind wir mit Diana an der Westminster Bridge verabredet. Heute soll es zum ersten Mal auf eine Fahrt, korrigiere: einen Flug, mit dem London Eye, dem Riesenrad gegenüber von Big Ben gehen. Mensch, ähm, Bär! das Wetter ist besser als erwartet.

         

Ein Flug dauert ca. eine halbe Stunde, nur gut, dass wir zur Öffnung da sind, sonst hätte das Warten vermutlich auch ne halbe Stunde gedauert.

   

Sunny ist ja zum ersten Mal in London und läßt sich von Diana die Aussicht erklären.

 

       

Ach, das ist ja was für uns, hier stehen große Lindthasen vor dem London Eye herum und die Glöckchen hängen in den Bäumen...

Diana entschließt sich, uns auch durch das folgende Tagesprogramm zu begleiten, da das Wetter so schön ist. Mit dem Boot fahren wir danach zur O2 Bubble, wir haben ja Tickets für die "King Tut" Ausstellung, Boot sind auch Nico und Micha hier noch nicht gefahren.... dummerweise spritzt das Wasser offenbar immer nur genau auf die Seite, auf der wir im Boot sitzen, brummm.... und überhaupt, sauberes Flusswasser sieht anders aus...

Die O2 Bubble ist beeindruckend groß von innen, hier sind viele Restaurants, die Ausstellungsräume, Kinos und wer weiß was noch drin.

       

        Schau Sunny, das da vorn ist die Tower Bridge...                                                           Wir passen auch in den Riesenkühlergrill, der in der O2 Bubble steht

Im Eingangsbereich der Ausstellung erfahren wir, dass wir hier unsere Tickets, die wir nach Hause bekommen haben, noch in "richtige" umtauschen müssen, bäh, warum bestellen wir uns die denn wohl nach Hause, damit wir nicht in die lange Boa constrictor müssen, die sich hier schon gebildet hat. Dieses Exemplar ist auch ein besonders geruhsames und langsames Modell....hilft alles nix, anstehen. Irgendwann haben wir es dann geschafft und können hinein. Anfangen tut es wie eine Fahrt in einem Vergnügungspark, mit 30 sec Einstimmungsfilm... Die Ausstellung ist ganz nett gemacht, zwar klein, aber ok. Nach etwa 1,5 h "Ägyptern" (Micha hat die Zeit gestoppt, warum wohl???) machen wir uns an die Frage, wie kommen wir zurück, denn die U-Bahn fährt tatsächlich nicht, Boot, nö, nicht nochmal: also Bus.

Wir können gaaanz vorn oben sitzen und haben Premiumsicht, vor allem ich.

Wir genießen die Sightseeingtour quer durch London, bis uns irgendwann der Fahrer auffordert: "all out" ok, ok, wir steigen in den nachfolgenden Bus der gleichen Linie (all in), dummerweise ist der nun rappelvoll und nix mehr mit Premiumaussicht, Micha und ich schmollen deswegen ein wenig. Jetzt haben wir auch noch Hunger, da wir alle etwas unentschlossen sind worauf, entschließen wir uns dann doch noch zu Burgern... wie originell. N+M waren vor einigen Jahren mal in einem Diner in Soho nach einem Musical und dorthin soll es nun gehen. Gut, dass sich Nico noch erinnert, wo es war und so landen wir dann auch bei Ed's Easy Diner. Micha kann es nicht lassen und wählt auch noch Musik aus, tststs. Für 19.30 Uhr haben wir Musicalkarten für "Hairspray", da möchte Diana nicht mit hin, also kehren wir im "Two Brewers" in der Monmouth Street ein, einem Pub in der Nähe des Shaftesbury Theaters, wo es auch Kronenbourg Bier gibt, das uns 2005 die Kellnerin im PJ's Grill empfohlen hatte. Schließlich ist es bereits nach 16.00 Uhr... Der Mann am Nachbartisch erzählt etwas davon, dass der Bahnhof Liverpool Street am Ostermontag geschlossen sein soll, Nico fragt genauer nach, er weiß aber nicht mehr, da er nicht genau hingehört hätte bei der Ansage im Bahnhof, da ihn das nicht beträfe. Hm, uns aber schon, denn wir müssen ja von dort den Stansted Express zum Flughafen nehmen. Mal sehen, was wir woanders herausbekommen können.

   

Vorher                                                     Ist dir auch so schwindelig, Sunny?                                        Nachher

Kurz vor 19.00 Uhr bringen wir Diana zur U-Bahn und wir 4 machen uns auf den Weg ins Theater. Das Musical ist ganz witzig finden wir und enthält einige nette Scherze, besonders gut kommt die Mutter der Hauptfigur an, die wird nämlich von einem Mann gespielt. Im Musical geht es unter anderem darum, dass Dicksein gar nichts schlimm ist, vielleicht sind deshalb soviele etwas gewichtigere Zuschauer hier? In der Pause gibt es Häagen Dazs zu kaufen, ihr ahnt es, es findet großen Zuspruch. Nico sagt gerade zu uns: Nein, wir nicht. Abnehmen! (also ich find ja, dass Sunny und ich gar nicht zu dick sind), da kommt Micha aus der Pause zum Sitzplatz zurück zu uns mit einem Eis... Ok, ok wir teilen es und zu Viert, das ist nicht so schlimm, oder?

Nach dem Stück beeilen wir uns ins Hotel zu kommen, wir sind ziemlich müde und freuen uns auf unser Himmelbett.

22.3.08 Samstag

Heute gehen wir eher zum Frühstück, damit wir vor den italienischen Heuschrecken dort sind, klappt aber nicht, es ist dennoch immer noch genug für uns da zum Sattwerden. Überhaupt haben wir das Gefühl, dass Italien momentan sehr leer sein muß...

Um halb Elf sind wir zum Shopping mit Diana auf der Oxford Street verabredet, erst mal ein Babygeschenk für Nicos ehemalige Kollegin kaufen, die wollen N & M nämlich nächste Woche besuchen. Zu Fünft entscheiden wir uns für einen süßen Hasen von Selfridges. Micha, Sunny und ich verdrücken uns auch ziemlich schnell zuerst zu HMV CDs kaufen und dann ein Pub suchen, das Nico uns genannt hatte, zum Fußball schauen (Tottenham vs Portsmouth) und lassen die Mädels in der Unterwäscheabteilung von Marks&Spencer zurück. Sunny zieht auch unsere Gesellschaft vor, vielleicht weil sie keine Unterwäsche trägt, sie hat ja Fell. Micha läuft mit uns die ganze Regent Street entlang und findet das Pub nicht, Mist, wieder zurück, in einer Seitenstrasse erspäht er was, hm, das Pub hier heißt zwar anders, nämlich O'Neills, aber egal, hinein. Nach 70 min Spielzeit finden uns auch Nico und Diana (ok sie mußten uns anrufen, um uns zu finden...).

Hm, das Futter riecht hier aber ausnehmend gut, meinen die Mädels, eigentlich wollten wir ja in den Kensington Gardens zum Tea in die Orangerie... weil Nico sonst wieder schimpft, sie hätte keine stilvollen scones bekommen, aber das verschieben wir auf morgen. Micha moppert, er hätte hier extra nix gegessen und doch den Tisch während der vollen Mittagszeit blockiert (er hat deshalb nur nen kleinen Tisch genommen, damit sein schlechtes Gewissen nicht so groß ist), egal, wir entscheiden uns für Burger (mal wieder... das wird offenbar ne einseitige Mittagessen Wahl...). Die sind hier sogar ziemlich günstig für London 4,95. Mhhm lecker, die Bären und Mädels essen, schlürfen Cider und Michas Burger scheint verschollen zu sein... dafür bekommen wir, als Michas Teller endlich erscheint, noch ein Cider aufs Haus fürs lange Warten geschenkt, na uns ist das recht.

Und nun? Ach ja: Tee, Kekse und Champagner von Fortnum & Mason fehlen noch, also auf... Shoppen ist anstrengend und daher müssen wir uns nach dieser Etappe auch schon wieder ausruhen. Diana führt uns ins Waxy O'Connor's, davon hatte sie schon öfter mal beim Krabbleressen erzählt. Es geht bergab, also nicht mit uns, sondern die Bar ist irgendwie im Untergrund, also im Keller, ach ihr wißt schon, was ich meine, oder? Hier herrscht gute Musi und ziemliches Gedränge vor... Nico erobert uns nach einiger Zeit einen Tisch, da können wir dann auch die Einkaufsberge von heute sicher platzieren.

                  

Sunny, kannst Du nicht lesen? Das is nix für Dich.                             Wie komme ich bloß unbemerkt an das Glas?

 

Mist, sie war schon wieder schneller, laß mir auch was übrig!

Da Pflastertreten ziemlich anstrengend ist, sind wir auch alle ziemlich müde (Wovon wohl, Pflastertreten könne es bei mir und Sunny ja kaum gewesen sein, meint Nico), daher bleiben wir nicht ewig, sondern laufen irgendwann zum Trafalgar Square und dort teilen wir uns auf verschiedene Buslinien auf, Diana nimmt die 91 und wir die 11. Wir und Nico sind platt und gehen aufs Zimmer, Micha noch schnell auf ein Bier ins Pub... als hätten wir noch nicht genug heute getrunken. Zu 5 haben wir es auf 12 pints gebracht, das sollte reichen, oder?

23.3.08 Ostersonntag

Gestern Abend hatten wir ein Riesen Schoko Osterei auf dem Zimmer, das futtern wir heute morgen zum obligatorischen Urlaubskaffee/Tee im Bett bei Reisen in englischsprachige Länder. Wir versuchen erneut vor den Italienern unten zu sein, wieder mißlungen, allerdings ist heute das Buffet besonders üppig, liegt es an Ostern? Zudem bekommen wir unaufgefordert Kaffee nachgeschenkt und eine zweite Runde Toast. Auch heute möchte Diana unser Programm mit uns teilen, vormittags: Kultur! Endlich mal wieder. Wir treffen uns an der U-Bahn Station Russell Square, hier im Hotel Russell waren N + M auch schon einmal vor einigen Jahren, zu Fuß laufen wir zum nahegelegenen Hintereingang des British Museums.

                                                                

Wir posieren brav vor einem Löwen aus Knidos, weil Nico es sich wünscht. Knidos ist ein Ausgrabungsort in der Nähe von Marmaris am Ende der Datca Halbinsel, den N&M schon 2x besichtigt haben. Diana bewundert lieber die Decke statt uns... die ist angeblich was Besonderes, pah! Der Innenhof des britischen Museums sei der größte überdachte, öffentliche Platz in Europa. Und wenn schon, wir sind hier die einzigen Reisebären! Es gibt allerdings auch noch andere Reisebären, die fahren aber hauptsächlich nach las Vegas. Neu kennengelernt haben wir Carmibär auch ein USA Freund.

Leider können wir den berühmten Lesesaal nicht besichtigen, das ist das runde Ding hinter dem Löwen, da dort momentan eine (kostenpflichtige) Sonderaustellung der chinesischen Tonkrieger stattfindet... die wollen wir nicht sehen. Allerdings stehen auch kleine Tonkrieger hier draußen, da stellen wir uns doch dazu...

 

Mehr Haltung bitte, Sunny!         Die Statuen von den Osterinseln sind schon ziemlich groß verglichen mit uns...            Hey, nicht einschlafen, Sunny.

Wir bilden uns fort mit ca 5,9 Mio anderen, ist in Italien überhaupt noch wer, der die Rede vom Papst heute live hört??? Wir glauben nicht. Nach einer Runde Ägypten, möchte Micha mal was anderes sehen, das sei genug Ägypten und Mumien für ein Wochenende gewesen, obwohl... die Fragen, die man hier so hört... ein Mädchen fragte gerade, ob da echte Menschen drin seien...tja es gibt auch Katzen Mumien einen Saal weiter. Wir gehen zur Bronzezeit in England weiter, gönnen uns die Römer und Assyrer, erhaschen ein paar Blicke auf die Reliefs von der Akropolis, Nico ist allerdings mehr damit beschäftigt zu verstehen, an welcher Stelle die Reliefs an der Akropolis früher hingen und inspiziert die Modelle und Hinweistafeln, tja jeder hat so andere Interessen halt. Dann wollen wir doch noch den Rosetta Stein sehen, also nochmal zu den Ägyptern, nix zu machen, hier herrscht maximales Gedränge, wir können den Stein von der Rückseite begutachten, für die ist er allerdings nicht berühmt geworden...  dann doch noch mal etwas Ruhigeres: wir gehen nach Japan ins Obergeschoß des Museums.

Apropos Japan, wir haben Hunger schließlich sind wir schon seit 3 Stunden hier und das, obwohl wir ja nur eine oberflächliche Tour machen. Wir verlassen das Museum und fahren mit Diana nach Crouch End zu ihrem Lieblingsjapaner, dort gibt es Mittagstisch, den wir brav mit Stäbchen bewältigen. Micha braucht etwas länger als die anderen, da er nicht will, dass er auch nur vor einem Reiskorn kapituliert.

Micha und ich tun auch noch was für die Völkerverständigung und trinken japanisches Bier.

Nach dem Essen stehen Bahnhöfe auf dem Programm, ja richtig gelesen! Zuerst auf nach King's Cross zum Gleis 9 3/4.

                Tschüß wir sehen uns in Hogwarts...                

 

     

Dann Bahnhof Paddington, hier kam doch ein ganz berühmter Bär an.

Heute geht es aber nun wirklich zum Afternoon Tea in die Orangerie, wir laufen vom Bahnhof Paddington zu den Kensington Gardens, müssen etwas Boa constrictoren in der Kälte, um dann endlich einen Tisch zu ergattern. Jetzt kommen Nico und Micha auch endlich zu ihrem Glas Champagner in London, schließlich waren sie dieses Mal nicht an der Deli Theke bei Harrods und Nico kriegt endlich ihre scones mit clotted cream. Sehr schön hier... auch die Kalorienmenge, die wir aufnehmen reicht für mehrere Tage... vor allem der Belgian Chocolate Cake hat es in sich. ;-)

                                                

Was fehlt jetzt noch... ah heute gab es noch kein Bier! Doch eines zur Völkerverständigung, aber das zählt nicht, also fahren wir ins Coal Hole neben dem Savoy Hotel, eine uns bekannte Quelle für Kronenbourg. Oben alles rappelvoll, im Keller finden wir noch eine Ecke: wie für uns geschaffen. Wir sitzen und quatschen eine ganze Weile, bis Nico Hunger bekommt...unfassbar. Also fix Hühnerfilets und Pommes zum Knabbern auf den Tisch. Das Angebot sich zu bedienen lehen alle anderen dankend ab. Micha meint das bleibt alles über... es bleiben aber nur zwei Hühnerstücke über, die er dann isst. Tja. Gegen halb Zehn sind wir dann rechtschaffen müde wieder in unserem Himmelbett. Morgen geht es ja schon wieder heim.

24.3.08 Ostermontag

Nico befragt heute morgen die Dame an der Rezeption nach dem Bahnhof Liverpool Street, die ist so lieb und schaut auf der Internetseite nach und ruft zur Sicherheit auch dort an, tatsächlich: Bahnhof geschlossen, wir sollten mit der U-Bahn bis Tottenham Hale und dort in den Zug steigen. Unsrer Travelcard gilt allerdings nur bis Zone 2 und Tottenham Hale ist, oh Wunder, natürlich in Zone 3. Blöd, wir rufen Diana an, die schaut auch noch mal nach im Internet und verkündet, dass es Ersatzbusse vom Bahnhof Liverpool Street aus gibt, das hatten wir schon mal, das geht.

Jetzt wollen wir ins Phamaceutical Museum, als wir davor stehen entpuppt es sich allerdings a) als geschlossen und b) als winzig, soweit wir erkennen können. Jetzt noch woanders hin? Es ist windig und schneit... nö keine Lust, wir machen uns gemütlich auf zum Flughafen. Da die Circle Line ja auch nicht fährt, gönnen wir uns noch ein wenig Sightseeing, indem wir dem Bus #11 nehmen, der vor New Scotland Yard hinter unserem Hotel abfährt quer durch die Stadt zur Liverpool Street Station, das hatten wir auch schon mal. Dann vor Ort das Personal gefragt und ja es gibt nen Ersatzbus... hinein. Noch mehr Sightseeing, denn es geht nicht über die Autobahn, wie beim letzten Mal direkt nach Stansted, sondern nach Tottenham Hale, vorbei an unglaublich vielen türkischen und polnischen Läden. Wieder umsteigen, diesmal in den Stansted Express. Am Flughafen sind wir natürlich ziemlich früh, als der Schalter zum Einchecken aufmacht, sind wir somit auch die Ersten. Prima, denkste. Unser Koffer ist zu schwer, bitte am Schalter dahinten für Ticketverkäufe, ja der Schalter mit der langen Boa davor, anstellen und das Übergewicht bezahlen, dann zurückkommen und Bordkarte in Empfang nehmen... ach nöööö.

Auch das ist irgendwann überstanden, nur gut, dass wir rechtzeitig hier waren. Übergepäck ist übrigens ein teures Vergnügen bei Ryan Air... vielleicht fliegen wir nächstes Mal Easy Jet, ist es da besser?

Verspätung haben wir auch, aber das läßt Nico und Micha alles kalt, denn sie haben diese Woche noch Urlaub und müssen nicht morgen früh zur Arbeit. Irgendwann kommen auch wir dann wieder zuhause an.

Dies war bestimmt nicht unser letzter Ausflug nach London, auch wenn wir jetzt dringend mal nach Edinburgh müssen, denn einerseits gibt es endlich einen Flug dorthin von Dortmund aus und andererseits ein noch nicht besuchtes Hard Rock Cafe...

 

 

 

 

 

 

 

 

Free counter and web stats