Ireland 2007

 

 

 

"Céad míle fáilte" oder "Ty and Sunny in Ireland 2007"

Na kann nicht schaden, dachten wir, als wir herausfanden, dass es in Dublin seit 2004 ein Hard Rock Cafe gibt... ist unser letzter Besuch hier schon so lange her? Ty und Sunny waren noch gar nicht hier: also los! Über Ostern alles schon fix und fertig gebucht. Interessanterweise gab es den günstigsten Flug in unserer Wohnortnähe von Aer Lingus Düsseldorf Dublin. 269 Euro Hin- und Rückflug für 2 Personen und zwei Bären zu guten Zeiten, abends hin und spätnachmittags zurück.

Donnerstag 5.4.07

Kurz vor 18.00 Uhr geht es endlich los... wir warten schon!

Der günstige Parkplatz am Flughafen ist natürlich voll, selber Schuld, wenn man an Ostern wegfliegt. Nico hat entdeckt, dass auf der Seite des Flughafen Düsseldorfs jetzt auch ne Anzeige über die aktuelle Belegung der P-Plätze ist, sehr nett, oder? Naja jetzt werden wir also Nico und Micha wohl eher 60€ statt 18,50€ zahlen für die Verwahrung des Gefährts…ach was solls meint Micha, mit der Bahn hätten wir es eh nicht rechtzeitig geschafft. Hey, Überraschung, der Skytrain fährt sogar… Beim Check In haben wir nur ne kleine Schlange und keine Boa constrictor vor uns. Fix weiter zur Sicherheitskontrolle… ich fasse es nicht: Sunny und ich werden schon wieder durchleuchtet, das kann nicht gesund sein!

Wir sitzen hier schon auf gepackten Taschen...

Und was soll das jetzt? Nico und ich werden zur „Spezial“sicherheitskontrolle gebeten… ?! Der Herr prüft doch tatsächlich, ob ich Sprengstoff versteckt habe. Frechheit! Stofftiere müssten überprüft werden! Ich seh hier keine Stofftiere, das ist Bärendiskriminierung! Ach was: Tydiskriminierung! Sunny wird schließlich nicht kontrolliert, Hey was ist mit der? Grummel! Jetzt schauen Micha und Sunny böse zu mir rüber, ich solle still sein. Pah! Ha dafür muss Sunny im Flieger ins Gepäckfach…ätsch! Nico lässt mich draußen während des Flugs.

Der Transfer zu Hertz ist nicht so glatt wie zu Alamo in den USA, obwohl ich glaube Alamo wär hier auch nicht besser gewesen??? Aber was erzähl ich, wir bekommen einen Hyundai Atos, der reicht völlig für uns vier und die paar Tage. Der Koffer passt auch rein, ohne dass man ihn sehen kann, Her(t)z was willst du mehr? Blöd nur, dass wir den Wagen am Montag schon um 14.20 Uhr abgeben müssen…hm.

Micha fährt jetzt zum ersten Mal mit nem rechtsgesteuerten Wagen auf der linken Seite, ich glaub er ist etwas nervös, wir steigen dennoch vertrauensvoll zu, auch wenn Nico erst mal an der Fahrertür rein will, hihi. Nico sagt zwischendurch an: „rechts abbiegen, großen Bogen fahren… jetzt links abbiegen, kleinen Bogen fahren…“. Den Rest schimpft sie, wieso gibt es Stadtpläne, wenn die Strassen nicht beschildert sind, dann bringt der ganze Plan nix…

Wir fahren auf die Autobahn und in den Port Tunnel… hm, wir sind hier ganz allein? Soll uns das was sagen? Merkwürdig. Wir zahlen 3€ (reduzierte Nachtgebühr) für die Benutzung des Tunnels, tagsüber 12€, da kann einen die Fahrt zur Arbeit schon arm machen. Dann noch 1,55€ für die Hafenbrücke, das Geld klaubt Micha aus dem Fußraum zusammen, Nico war so schlau das Wechselgeld des Tunnels auf die Ablage zu legen, tja. Hinter der Brücke soll es laut Plan geradeaus gehen, hier ist kein geradeaus. Nach etwas Suchen finden wir dann doch das Schoolhouse Hotel, wir bekommen Zimmer 220 (James Joyce)das Riesenbett reicht auch gut für 4!

test

Auf ein Bier in die Bar! Es gibt nix mehr, der Manager bietet uns aber an, das Bier aufs Zimmer bringen zu lassen, das ginge. Na dann eben so. Micha testet noch den Flachbildschirm und dann ab ins Bett, ist ja schließlich schon Mitternacht.

Ich schlaf links und du?

Schau mal ein Himmelbett.

Freitag 6.4.07

Huch, um halb Sieben wach, hm? Etwas dösen...Fernseher anschalten, Wettervorhersage ist gut: Sonne 12°C. Nico geht um halb Acht duschen, sie hat Hunger. Wir auch! Micha trödelt rum... na endlich auch fertig. Wir frühstücken inklusiv im Hotel. Micha hat seine geliebten pancakes, wir essen was Richtiges.

Wann kommt denn endlich der Toast?

Ob ich mal Nicos Tee probiere?

Dann geht unser Autoabenteuer weiter. Die Strassenbeschilderung ist echt katastrophal.. Nico schwört, in den USA nicht mehr zu meckern, das ist ja das Schlaraffenland im Vergleich, wenigstens die Himmelsrichtungen stehen da immer dran. Wir schaffen es dennoch auf die R115 in die Wicklow Mountains. Die Straßen sind eng, der Gegenverkehr fährt meist in der Mitte und Micha macht 3 Kreuze, dass unser Wagen so klein ist! Das Wetter ist prima und überall blüht gelb der Ginster...herrlich.

  

Wir genießen den Blick auf Dublin.

Hat schon was von Mondlandschaft so ein Moor, oder?

Unterwegs kommen wir noch an einem Wasserfall vorbei, den wir natürlich auch gebührend würdigen.

Wir kommen in Glendalough an (erst mal die Austellung beschauen) und freuen uns dann am Sonnenschein, während wir zum Upper Lake und zurück laufen (lassen!). Was ich ja gar nicht verstehe: warum laufen hier so viele mit T-Shirt und kurzer Hose rum? Hallo! 12°C im Schatten! Sunny und ich haben ja bekannterweise Allwetterfell und Nico und Micha sind froh über ihre Winterjacken und die andern machen auf Hochsommer!? Nico meint so würde sie vielleicht bei 25°C rumlaufen... Micha kommentiert: "Gewagt!" Hihi.

Oh, ob wir hier sitzen dürfen?

Rundturm in Glendalough

Ey, nicht auf meinem Rücken herumtrampeln
Der Ginster leuchtet echt klasse.

Was ist denn da oben?

Ty ist einfach nicht zu halten, er springt schon fast von Michas Arm runter.

Am Upper Lake

Nico spielt mit der Kamera.

Wir trudeln irgendwann wieder am Parkplatz ein und lassen es uns nicht nehmen, ein Photo auf dem Brückengeländer zu machen... ganz schön wackelige Angelegenheit, hoffentlich kann sich Sunny auch festhalten, die träumt doch immer so rum. Autsch, Mist das hat sie gelesen.

Weiter nach Enniskerry zum Powerscourt House. Unterwegs noch viel mehr Ginster, könnt ihr auf den zwei Bildern unten sehen. Wir essen eine Kleinigkeit im Avoca Cafe. Nico will nen Scone, als sie dran ist: keine mehr da! In London hat sie auch schon keinen bekommen. Micha meint, das sei doch ein Ziel für Morgen: Nico mit einem scone zu versorgen. Nico motzt..."schau, die da drüben hat den letzten scone auf dem Tablett, die braucht den wirklich nicht, schon dick genug..." Was soll ich da sagen... ich befürchte ernsthaft, dass Nico ihr den vom Tablett nimmt und Sunny schaut auch schon so da rüber... oh weh. Wir setzen uns weit weg von der "Dame mit dem letzen scone" auf die Terrasse und genießen die Aussicht und die Sonne auf unseren Nasen.

So jetzt aber mal wieder etwas die Pfoten bewegen: wir laufen eine große Runde durch den  Garten, dafür sind wir schließlich hergekommen. Bevor wir nach ca 2h das Gelände verlassen, müssen Nico und Sunny noch unbedingt im Avoca Laden und der Gärtnerei stöbern. Was hat Micha letzten Mittwoch beim Caveman im

Mondpalast gelernt: Frauen sammeln dann nur Informationen.... Mann-Jäger, Frau-Sammler. Trotz mangelnder Strassenbeschriftung finden wir alle zum Hotel in Dublin zurück.

Nico spielt schon wieder mit der Kamera rum, als sie die Aussicht von der Terrasse ablichtet

Wie, man darf die Statue nicht berühren, das gilt doch bestimmt nur für Menschen nicht für Bären...

So jetzt kommt der Test: hat das Hard Rock Cafe am Karfreitag geöffnet? Wir waren schon den ganzen Tag über erstaunt, wieviele Geschäfte im katholischen Irland am Good Friday geöffnet haben. Nach ca. 20 min sind wir zu Fuß vom Hotel zum HRC gelaufen. Hurra geöffnet! Wir kaufen T-Shirts, eins für Micha und eins für seinen Vater (?). Der Herr an der Kasse meinte die 10% Rabatt mit der ADAC Karte, wie in den USA gäbe es hier nicht... OK... dann eben der Gutschein aus dem Hotel für ein kleines Geschenk ab 25€ Einkauf, die habe er nicht da... dafür könne er uns aber 10% Rabatt geben, ah ja (?) auch gut. Nico fragt, ob denn der zweite Gutschein für das Freibier OK sei... er schaut betreten. Es sei doch Good Friday, da werde kein Alkohol ausgeschenkt, das sei aber nur heute so versichert er. Ah, jetzt verstehen wir auch, warum die Pubs gestern so voll waren (man könnte ja an Entzug leiden und muß vorsorgen für den einen Ausfallstag...) "genau" meint er, die hätten für heute vorgearbeitet. Na dann gibt es heute zum Essen eben Cola und Wasser.

   

Satt spazieren wir dann gemütlich zurück zum Hotel, dabei gilt noch "Jeden Tag eine gute Tat": wir helfen einer Omi über die Strasse, kurz vorher haben wir nämlich noch gelästert, dass die Grünphasen hier so kurz sind, da würde ja keine Oma über die Strasse kommen, das war offenbar genau diese Oma, die wir da getroffen haben. Übrigens genau neben dem Hotel ist Pfizer Irland (hihi).

Wir lassen den Tag gemütlich mit Fernsehen und Lesen ausklingen und lernen vom Discovery Channel viel über den Auszug aus Ägypten, also Sunny, Nico und ich... Micha schläft schon und das um halb Neun.

Samstag 7.4.07

Hurra! Nico läßt uns heute eine Dreiviertelstunde länger schlafen, bis Viertel nach Sieben! :-(, als sie Formel1 im Fernsehen anschaltet, schaut sogar Micha unter der Decke hervor. So jetzt Wasser für den Kaffee aufsetzen mhhhm das bedeutet auch: Kekse! Sie wurschtelt im Bad rum und bittet Micha mal zu schauen, ob das Wasser schon heiß ist und meint der Schalter muß nach unten...Micha kommentiert, das wird sich dann aber noch hinziehen, das ist nämlich die 0 Position! Nico schweigt. Erstaunlich?! Scheint ihr peinlich zu sein. So jetzt gibt es aber endlich Kaffee, Tee und Keklse im Bett, herrlich, das ist Urlaub! Micha fragt, ob denn die Klappe am Schreibtisch auf dem der Wasserkocher steht immer auf war, die ragt weit ins Zimmer und ist im Weg. Wir meinen es steht damit jetzt 1:1 für heute.

Im Frühstücksraum ist es schon wieder verdammt kalt meint Nico (Tja blöd so ohne Fell), das hatte Nico schon als Kommentar im tripadvisor gelesen. Heute morgen haben wir Glück, wir bekommen den Platz vor dem Kamin, in dem ein Gasfeuer brennt...deutlich wärmer als gestern und sooo romantisch. Ein gemütliches Frühstück mit ner Kellnerin, die Nico nicht zum Lächeln kriegt (Sunnys Kommentar: Job verfehlt), Nico isst Arme Ritter, die hier French Toast heißen und Micha wieder pancakes, wir naschen bei beiden. Es geht zur Grafton Street, bummeln rauf zum St. Stephens Green Shopping Center (mit Zwischenstopp bei HMV) und wieder zurück (Stop bei LUSH Nico bekommt ihr Ostergeschenk). "Na ja" meint Sunny, Bären brauchen keine Kosmetik, die sind von Natur aus schön... die putzt ja auch stundenlang ihr Fell und was nützt es: Sie ist immer dreckig. Autsch, laß das! Sunny hat mich geknufft, ich soll schreiben, sie hätte empfindliches Fell und mehr Fellpflege würde mir auch gut bekommen. Die hat Nerven, wer ist denn hier immer dreckig, ich oder Sie... ich geh jetzt lieber aus ihrer Reichweite ;-)

      Vorm Hotel    Molly Malone

Dann die O'Connell Street rauf, nächster Halt Buchladen, jetzt fehlt nur noch Marks & Spencer mit Unterwäsche, oh hätt ich es besser nicht so laut gesagt. Hey, wieso darf Sunny mit Micha draussen bleiben in der Sonne und den Gospelsängern zuhören??? Micha meint Sunny sei so blass, sie braucht etwas Sonne. So ein Quatsch! Ich sitze jetzt hier rum in der Umkleide für Damenunterwäsche... hey Personal, ich bin ein Bär keine Bärin, das geht doch bestimmt nicht!!?? Puh, endlich fertig. Einkaufen macht Hunger. Wir gehen zu Avoca zum Mittagsimbiss im Keller. Nudeln mit frischem Gemüse und Lachs, mmmhhhm Lachs ist ja für Bären unschlagbar. Eigentlich wollte Nico mal wieder scones mit clotted cream und jam, scones gibt es, cream/jam nicht, als Nachtisch nehmen wir nackte Scones mit auf die Hand. Es sind ganz wenige Sitzplätze vorhanden, komisch meint Nico, im Netz hatte sie von viel mehr Plätzen gelesen. Hinterher stellen wir fest, dass das eigentliche Restaurant im Obergeschoß ist und dass unten nur der Imbiss ist, egal es hat auch im Keller geschmeckt und die Preise waren günstiger.

Es ist Zeit zum Guinness Storehouse zu Laufen, bei dem tollen Wetter nehmen wir nicht den Bus. Tickets hatte Nico vorher im Netz gekauft, absolut empfehlenswert, man braucht nicht ewig anzustehen und günstiger sind sie auch noch. Hier im Storehouse werden wir sogar von Fremden photographiert, Micha überlegt ne Gebühr für jedes Photo von uns zu erheben. Spassigerweise bekommt Nico ausgerechnet hier Ihren Scone mit allem Drum und Dran, andere trinken hier ja eher Bier...

   

Wir nehmen alles ganz genau unter die Lupe auch den barley.

         

        

       

Wir genießen unser Guinness und die phantastische Aussicht bei strahlendem Sonnenschein in der Gravity Bar, Nico erzählt das letzte Mal waren sie im Oktober hier, da war es schon Dunkel und Feuerwerk war überall über der Stadt.

Auf dem Rückweg legen wir den nächsten Bierstopp ein im ältesten Pub Irlands "The Brazen Head" und wir sitzen draussen! In Irland! Unfassbar.

Allerdings wird Nico so ohne Fell nach einer Weile im Schatten doch kalt... und Hunger hat sie jetzt auch, also versuchen wir im The Duke und im Davy Byrnes was zu Essen zu bekommen. Nix, Küche zu. Hm? Gestern kein Alkohol und heute kein Essen? Komische Ostersitten. Na dann eben Subways für daheim.

   

Micha meint wir hätten jetzt genug Bier gehabt. ich weiß nicht wie er da drauf kommt???

Wir gehen noch auf ein Bier in die Hotelbar und picknicken dann auf dem Bett, "Friends" läuft im Fernsehen... wir sind müde, Micha und Nico auch nach 10h rumlaufen. Ein schöner Tag.

Sonntag 8.4.07

Heute steht das Boyne Valley auf dem Plan, da wir gestern keine Route mehr festgelegt haben, möchte Nico das heute Morgen tun, klappt nicht ganz so, wie sie sich das vorgestellt hat. Sie wühlt in den Karten und Reiseführern und wir 3 warten bis sie fertig ist. Findet sie irgendwie gar nicht lustig, verstehe ich nicht. Wir frühstücken jetzt erstmal, zum dritten Mal pancakes für Micha, Nico testet heute das Full Irish aber bitte ohne pudding... igitt. dann fahren wir endlich los, echt das mit der Navigation hier ist ein Witz... Strassen nicht beschriftet und im Stadtplan die Einbahnstrassen nicht markiert. Dauernd brabbelt Nico so was wie: "die nächste links, Mist geht nicht, die machen mich noch wahnsinnig, Käse, ich weiß nicht wo wir sind, ich brauch nen Strassennamen...etc". Micha meint, dass er nun weiß, wie U2 auf den Songtitel "Where the streets have no name" gekommen sind. Wir kurven rum und finden HURRA die N2, das Boyne Valley Visitor Center erreichen wir gegen 11.30 Uhr, prima, die nächste Führung ist um 12.15 Uhr. Wir schlendern durch die Ausstellung, Micha meint der Neolith Mensch lebts so etwa wie ein Indianer... ah ja. Dann der Aufruf zur nächsten Führung, mit dem Bus zum Newgrange Ganggrab. Hier werden wir wieder zu Photostars wie wir auf dem berühmten Eingangsstein sitzen. Diesmal für eine asiatische Familie, vielleicht sollten wir die Idee mit der Gebühr doch noch mal besprechen?

   

   

   

Da wir die Hochkreuze von Monasterboice von Weitem sehen können, finden wir sie ohne uns zu verfahren.

             

Wir trauen uns ohne genaue Karte über die kleinen Landsträßchen. Micha meint: " Tank ist voll, der Tag noch lang und Zigaretten sind auch genug da, wir wagen es." Nico navigiert mal wieder nach dem Sonnenstand und TATA wir sind tatsächlich an der Mellifont Abbey. Das Visitorcenter ist allerdings geschlossen, also laufen wir nur so um die Steine herum. Micha meint das sei sowieso sein Liebstes: Steine und Blümchen. Oh, oh ich bin mir nicht sicher, ob Nico das lustig findet, glücklicherweise hat sie es nicht gehört.

       

Micha meint, wir würden auch überall draufklettern, ich weiß nicht wieso er das glaubt???

                                                                          So jetzt mach ich das mal, sonst wird das nix.

Weiter geht's über Slane nach Trim, das Trim Castle will Micha unbedingt sehen, war schließlich Kulisse für Braveheart. Nico meint sich zu erinnern, dass der Archäologie Prof mit dem sie damals 1993 auf einen geführten Ausflug der Uni in Dublin hier war, erzählt hatte, dass Heinrich III hier gefangen war.

       

Mittlerweile ist es nach 4 und wir machen uns auf den Rückweg. Zurück in Dublin das gleiche Problem wie heute Morgen... fahrtechnisch, orientierungstechnisch: echt optimierungsbedürftig die Beschilderung! Trotz einiger Wolken war es heute ein warmer und sonniger Tag, da hatten wir die letzten Male immer Glück in Großbrittannien. Ob man unsere Wetterkünste vermarkten kann, fragt Micha. Gegen 18 Uhr sind wir zurück, die Bären haben Hunger und die Menschen Durst, also ab ins Schoolhouse Pub. Es gibt Guinness und Cider, Riesen (Biofleisch) Hamburger, gigantische Pommesportionen. Nico ist extrem satt und unaufmerksam, wir schleichen heimlich um die Gläser rum während keiner hinsieht... oh Mist, sie haben es doch gemerkt.

       

Wir plauschen noch etwas mit einem österreichisch/irischem Paar (die gerade von Prag nach Kopenhagen umziehen...) am Nebentisch und Micha nutzt vorsorglich die Chance zu fragen, wo denn das Fußballstadion in Dublin liegt (Crokestadium?), falls er doch noch Karten für das Länderspiel Deutschland-Irland im Oktober bekommt. Super satt fallen wir 4 ins Bett und schauen noch CSI Miami.

Montag 9.4.07

Juhu heute ist Zoo angesagt, Klasse, dafür soll es auch früh losgehen, damit wir auch was davon haben, schließlich geht es heute ja leider schon wieder zurück nach Hause. Wir genießen alle gemeinsam (!) das letzte Full Irish Breakfast am Kamin, wieder ohne pudding (bäh).

   

Beim Auschecken versucht Nico rechtschaffen die 2 Getränke vom ersten Abend, die nicht auf der Hotelrechnung erscheinen, zu bezahlen, die Dame an der Rezeption ist verwirrt und sucht in den unterlagen, fragt dann noch nen anderen und meint dann "sorry, we have no record of this". OK Nico hat es versucht, so bekommen wir die zwei Getränke geschenkt. Danke liebes Schoolhouse Hotel! Es war schön hier.

Am Kanal entlang geht es zum Phoenix Park, ein Riesenpark mitten in der Stadt, hier muß irgendwo der Zoo sein??? Seltsamerweise war Nico '93 gar nicht im Zoo, obwohl sie drei Wochen nur in Dublin war, sie kann sich auch nicht erinnern warum nicht... hm zuviel Guinness getrunken oder eben nur kein Bärengedächtnis? ich wüßte das ja schon noch. "Wer's glaubt" lästert Sunny. Wir haben endlich den Zooeingang gefunden und kreisen dann 3h lang an allen Tieren vorbei. Die Rhinos finden wir ganz spannend und auch die Hippos, die sind ganz nah am Zaun und tauchen in ihrem Becken herum. Ziemlich elegant machen sie das finden wir.

Am Eingang die Affen sind auch prima und die Fledermäuse sind die aktivsten, die er je gesehen hat meint Micha, ich frag mich, wo er schon so viele gesehen haben will... ? Alle laufen hier mit Kinderwagen und Kleinkindern rum, Micha sagt er komme sich so ohne schon komisch vor, da wisse doch jeder sofort: Touristen! Ob es am Eingang so eine  rent-a-baby-for-the-zoo Stelle gibt? Gegen 13 Uhr fängt es an zu regnen, hey, das hatten wir so nicht bestellt. Nico steckt uns in den Rucksack, nur zu unserer Sicherheit, pah! Ich versuche hartnäckig den Rucksack mit einer Pfote offen zu halten, hab aber keine Chance. Als wir den Zoo verlassen, höre ich Nico sagen: "Meine Güte, was ist denn hier los, die stehen ja kilometerweit an den Kassen an? Ein Kinderwagen hinter dem anderen. Mittagessen scheint vorbei zu sein." Offenbar ist aus der nicht vorhandenen Kassenschlange von 10 Uhr eine Endlosschlange geworden. Ich kann es nicht beurteilen, ich stecke ja mit Sunny im dunklen Rucksack! So, im Auto dürfen wir endlich wieder raus, puh, mit Sunny zusammen in einem Rucksack ist nicht so doll, sie knufft mich immer, weil ich mich angeblich so breit mache.

Am Flughafen stellen wir wieder fest, Leute, die Beschilderung hier ist echt ne Strafe, die Autorückgabe von Hertz finden wir eher durch Zufalll als mit Absicht. Nix Schilder in Augenhöhe, die Beschilderung ist auf die Strasse gemalt, nur blöd, wenn da der Vordermann drauf steht... Wir geben den Wagen zurück und Nico meint in den 4 Tagen hätte sie zum Auto gar keine Beziehung aufbauen können, das sei dafür zu kurz gewesen. (Kein Kommentar)

Im Flughafen steppt der Ty (also der Bär), zum Glück können wir elektronisch einchecken, das gehe angeblich schneller. Dann stehen wir ewig an, um den Koffer aufzugeben, wie lange hätte das sonst gedauert? Jetzt kommt wieder die Zwangsröntgenaufnahme, ich finde das ist gegen die Bärenrechte. Allerdings verstecken wir uns freiwillig im Rucksack, damit wir nicht wieder in die Sonderkontrolle kommen. Jetzt fällt uns auf, wir haben vergessen, die lila Yorkie Vorräte aufzufüllen, Micha hat an den letzten Abenden den Vorrat heftig dezimiert, weil ja draufsteht "it's not for girls". Im Buchladen werden wir fündig und kaufen die gesamten Vorräte, Micha läßt sogar im Lager nachsehen, hihi. Am Gate essen wir erstmal ein Yorkie und Micha trinkt noch 2 Abschieds Guinness, das hier übrigens günstiger ist als in der Stadt. Bis bald, wir kommen bestimmt mal wieder!

   

http://1001-Reiseberichte.de

 

Free counter and web stats